piwik-script

English Intern
    Institut für Anatomie und Zellbiologie

    AG Imaging

    Team:

    Dr. N. Wagner nicole.wagner@uni-wuerzburg.de

    Prof. E. Asan esther.asan@uni-wuerzburg.de

    Prof. S. Ergün sueleyman.erguen@uni-wuerzburg.de

    Prof. S. Karnati srikanth.karnati@uni-wuerzburg.de

    Die Arbeitsgruppe-Imaging des Institutes stellt Geräte, Methoden und morphologische Expertise zur hochauflösenden mikroskopischen Analyse von Geweben und Zellen bereit. Zur Verfügung stehen ein Transmissions-Elektronenmikroskop (TEM; LEO912AB) mit digitaler Kameraeinrichtung sowie ein Konfokales System von Nikon (inverses Forschungsmikroskop Nikon Eclipse Ti), das die Möglichkeit der Probenanalyse mittels Stochastic Optical Reconstruction Microscopy (N-STORM) oder Total Internal Reflection Fluorescence Microscopy (TIRFM) bietet.

    Unter anderem können folgende Untersuchungen durchgeführt werden:

    • Klassische Ultrastrukturanalysen (qualitativ und quantitativ)
    • Korrelative Licht- und Elektronenmikroskopie, Pre- und Postembedding Immunelektronenmikroskopie
    • Konfokale Mehrkanal-Laserscanning-Mikroskopie von fluoreszenz-immunhistochemisch detektierten Proteinen oder fluorophor-markierten Proteinen in Gewebeschnitten und Zellkulturen
    • N-STORM und 3D N-STORM zur super-hochauflösenden (laterale Auflösung bis zu 20 nm, axiale Auflösung bis zu 50nm) Lokalisation fluoreszierender Moleküle einschließlich 3-dimensionaler Rekonstruktion
    • TIRFM zur selektiven Visualisierung von Fluorophoren in einer dünnen Schicht an der Probenoberfläche

    Abb. 1: Korrelative licht- (a) und elektronenmikroskopische (b) Detektion von sensorischen Axonen und Motoneuronen im lumbalen Rückenmark nach Injektion eines Meerrettich-peroxidase-markierten Tracers in den N. ischiadicus (Chromogen: Tetramethylbenzidin, TMB). Zusätzliche Postembedding-Immunogoldmarkierung zeigt GABAergen Kontakt am TMB-markierten sensorischen Axon (b). Ratte, Maßbalken in (a) 50 µm, in (b) 1 µm.

    Abb.2: Vergleich zwischen konventioneller Fluoreszenzmikroskopie (a, c) und N-STORM (b, d) anhand von Mikrotubuli einer endothelialen MyEND-Zelle. Abbildungen (c) und (d) zeigen Auschnittsvergrößerungen der Aufnahmen in a und b. In aufeinanderfolgenden Aufnahmen wird die Position stochastisch angeregter Fluorophore (hier Alexa647) mit hoher Genauigkeit bestimmt und durch die Überlagerung aller Einzelbilder zu einem Gesamtbild zusammengesetzt.

    Abb.3: 3D N-STORM Aufnahme von Mikrotubuli einer endothelialen MyEND Zelle (a). Volumetrische Ansicht (b) und x-z Querschnitt (c) einer kleinen Region aus a. Die Z-Position der einzelnen fluoreszierenden Moleküle ist farbkodiert entsprechend der farbigen Skalierung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für Anatomie und Zellbiologie
    Koellikerstraße 6
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82117
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Koellikerstraße 6
    Koellikerstraße 6